Medien


Bild Digitales Schulbuch zur Finanzkompetenz

Digitales Schulbuch zur Finanzkompetenz

Der Umgang mit Geld erfordert Finanz- und Planungskompetenz. Mit Geld umgehen zu können, ist eine grundlegende Fertigkeit, um am gesellschaftlichen Leben teilnehmen und ein eigenständiges und selbstbestimmtes Leben führen zu können. Daher ist es sinnvoll, relevante Inhalte auch in der Schule aufzugreifen. Fragen zum Thema Finanzkompetenz gibt es in jedem Fall genug: Wozu benötige ich ein Girokonto? Welche Verfahrensabläufe gibt es bei einer Verschuldung? Und wozu benötigen wir überhaupt Geld?

Öffnen


Bild Fit fürs eigene Geld: mit dem Einkommen auskommen

Fit fürs eigene Geld: mit dem Einkommen auskommen

Materialien für die Projektarbeit mit Berufsneulingen

Die Kreditfinanzierung von Gebrauchsgütern (Möbel, Haushaltsgeräte, Autos usw.) ist in modernen Gesellschaften inzwischen eine Selbstverständlichkeit und hat seit den Anfängen der Bundesrepublik Deutschland stetig zugenommen. Die sog. „bürgerliche Tugend“ des Sparens ist für die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung kein Handlungsmaßstab mehr. Sie entspricht auch nicht den aktuellen Anforderungen an einen verantwortlichen und selbstbestimmten Umgang mit Geld. Eine verantwortliche und sinnvolle Kreditaufnahme (Verschuldung) ist ein legitimes Instrument der alltäglichen Lebensführung geworden.

Öffnen


Bild Über Geld spricht man doch — in allen Lebensphasen!

Über Geld spricht man doch — in allen Lebensphasen!

Praxishandbuch für Finanzkompetenz im Älterwerden

Über Geld spricht man nicht – diese Auffassung wird gerade von älteren Menschen oftmals vertreten. Und dies, obwohl Geld selbstverständlich zum Alltag eines jeden Menschen gehört. Reicht das Einkommen, um die eigene Vorstellung vom guten Leben zu verwirk­lichen? Für welche Dinge können und wollen wir Geld ausgeben? Wie sorgen wir finanziell für später vor? All das sind wichtige Fragen, die sich auch älteren Verbrauchern bei der Vorbereitung auf den neuen Lebens­abschnitt mit dem Ende des Erwerbslebens stellen.

Öffnen


Bild Euri und Eurine – Das Taschengeldspiel

Euri und Eurine – Das Taschengeldspiel

für die Klasse 1+2

Finanzkompetenz ist ein wichtiger Bestandteil von Verbraucherbildung. Nur Verbraucherinnen und Verbraucher mit einer grundlegenden finanziellen Bildung sind in der Lage, Finanz- und Konsumentscheidungen verantwortungsvoll zu treffen und die Folgen kritisch abzuschätzen.

Öffnen


Bild Euri und Eurine – Die Taschengeldprofis

Euri und Eurine – Die Taschengeldprofis

für die Klasse 3 und 4

Für die Klassen 3 und 4 wurde das Spiel „Euri und Eurine – Die Taschengeldprofi s“ entwickelt. Dies kann auch in Gruppen von 2-6 Schülerinnen und Schüler gespielt werden. Zu Beginn müssen die Schülerinnen und Schüler entscheiden, ob sie wöchentlich oder monatlich Taschengeld bekommen möchten und erleben im Verlauf des Spiels verschiedene Einnahme- und Ausgabesituationen in einem Monat.

Öffnen


Bild Geld regiert die Welt – regierst du dein Geld?

Geld regiert die Welt – regierst du dein Geld?

für die Sekundarstufe I

Das Spiel für die Sek. I „Geld regiert die Welt – regierst du dein Geld?“ bietet die Möglichkeit mit Spaßund Spannung im Austausch in der Gruppe ganz nebenbei finanzielle Bildung und wirtschaftliche Kompetenz für den Alltag von jungen Menschen zu fördern.

Öffnen


Bild Groß geträumt – Konto geräumt – geht es auch anders?

Groß geträumt – Konto geräumt – geht es auch anders?

für die Sekundarstufe II

Das Spiel für die Sek. II und Berufsanfänger „Groß geträumt – Konto geräumt – geht es auch anders?“ trägt dazu bei, junge Menschen für mögliche Überschuldung zu sensibilisieren und ihre Kompetenzen im Umgang mit Geld zu stärken, indem sie ihre Ausgaben, Konsum und Bedürfnisse reflektieren.

Öffnen