Veranstaltungsberichte

Fit fürs Leben mit der Schülerakademie Finanzkompetenz

Sie wollen auf eigenen Beinen stehen, ihre Finanzen im Griff haben und nicht abgezockt werden. 50 Schülerinnen und Schüler aus Nordrhein-Westfalen nahmen an der Schülerakademie Finanzkompetenz „Mein Geld im Griff!“ teil. Das Netzwerk Finanzkompetenz NRW ermöglicht dieses Angebot im Rahmen ihrer „Schülerakademie“ jungen Menschen ab Klasse 8.

Sichtlich macht es den Schülerinnen und Schülern Spaß, ihr Wissen beim Finanzquiz „Jeopardy –  das Finanzspiel“ unter Beweis zu stellen. Ganz einfach waren die Fragen aus den Themenbereichen, Auto, Wohnung, Verträge und Geld nicht. Aus der Rubrik Verträge stellt sich hinter dem Feld 50-Punkte die Frage zum Kaufvertrag: „Pascal ist 13 und hat sich 540,-€  von seiner Schwester geliehen, mit dem er ein Musikinstrument beim Händler kauft. Ist der Kaufvertrag zustande kommt?“ Die Schülerinnen und Schüler stecken ihre Köpfe zusammen und haben eine Minute Zeit, sich eine Antwort zu überlegen. Die Antwort des Gruppensprechers ist richtig. Das Geschäft ist zunächst schwebend unwirksam. Erst wenn die Eltern dem Kauf zustimmen, wird der Vertrag wirksam. Die Begründung wird von der fachkundigen Jury, die sich aus Mitgliedern des Netzwerks Finanzkompetenz NRW zusammensetzt, auch mitgeliefert. „Kinder und Jugendliche von sieben bis einschließlich siebzehn Jahren sind beschränkt geschäftsfähig. Nur Käufe, die sie allein mit ihrem Taschengeld machen können, sind wirksam“, so Thomas Raddatz vom Netzwerk Finanzkompetenz. Die Fragen haben unterschiedliche Schwierigkeitsstufen, je höher die Punktzahl, desto schwieriger die Frage. In Zusammenarbeit an den Gruppentischen finden die Schülerinnen und Schüler jedoch schnell die meist richtigen Antworten. Es zeigt sich allerdings auch, dass sich die Jury mit den Begründungen nicht immer einverstanden gibt.

Nach der Mittagspause hatten die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, sich in Workshops mit den Themen „Rund ums Konto“, „Internetshopping und Verträge“, sowie „Wohnen“ und „Klarkommen mit dem Einkommen“  vertiefend auseinanderzusetzen. Hier standen aus dem Netzwerk Finanzkompetenz NRW die Finanzcoaches vom Diakonischen Werk, Leverkusen zur Verfügung.

Die Workshopinhalte basieren auf dem vom Diakonischen Werk entwickeltem Konzept „Fit fürs Leben“. „Fit fürs Leben“ ist ein Präventionsprojekt zur Vermittlung von Finanzkompetenz an Jugendliche.

Die unterschiedlichen Workshopinhalte zeichnen sich insbesondere durch ihren Bezug zu Lebensrealitäten der Schülerinnen und Schüler aus. In dem Workshop „Rund ums Konto“ haben die Jugendlichen ein Online-Konto eröffnet und sich dabei mit unterschiedlichen Möglichkeiten befasst; weitere Schwerpunkte hierbei waren Girokonto, Sparbuch oder Tagesgeldkonto.

Das Einkaufen im Internet, ist populär. Eine kurze Befragung im Plenum zeigte, dass jede Schülerin und jeder Schüler schon mal im Internet eingekauft hat. Von großen Online-Warenhäusern über kleine Anbieter bis zu Online-Auktionshäusern wie eBay; es gibt beinahe nichts, was man dort nicht kaufen könnte. Aber worauf muss man beim Online-Einkauf achten? wie erkennt man einen seriösen Verkäufer? Wie kann man sich als Verbraucher vor Fallen im Internet schützen? Um bestens vorbereitet zu sein, wurde in dem Workshop „Internetshopping – Das wollte ich nicht“ diesen und weiteren Fragen nachgegangen.

Ziel der vier Workshops war das Erlernen von Basiswissen zu Finanzfragen. Am Ende haben die Schülerinnen und Schüler die „Fit fürs Leben“-Informationsmappe erhalten, mit zahlreichen Tipps und Tricks zu allen Finanz-Themen. Die Mappe kann zudem als persönlicher Finanzordner verwendet werden.

Im Anschluss an die Workshops wurden die Schülerinnen und Schüler von Herrn Michael Hülsenbusch vom Verbraucherschutzministerium des Landes NRW begrüßt. Herr Hülsenbusch hat von praktischen Beispielen aus seinem Leben und anstehenden Finanzentscheidungen seiner Kinder berichtet. Hierbei ging es unter anderem um Sparanlageformen, die nach seiner Einschätzung nur schwer zu verstehen und zu vergleichen sind. Zugleich motivierte Herr Hülsenbusch die Schülerinnen und Schüler, sich intensiver mit Finanzfragen zu beschäftigen, damit junge Menschen eben nicht Gefahr laufen, sich zu verschulden bzw. falsche Finanzenentscheidungen zu treffen.

Im anschließenden „Finanzcheck-Talk“ stellten die Schülerinnen und Schüler vor, an welchen Themen Sie in den jeweiligen Workshops gearbeitet und was sie neues dazugelernt haben. Im Gespräch mit Herrn Hülsenbusch hatten die Schülerinnen und Schüler außerdem die Gelegenheit, Verbraucherfragen zu stellen: „Warum sind Menschen nur unzureichend im Internet vor Fallen geschützt?“ „Warum wird Finanzbildung nicht stärker in der Schule integriert?“ Die rege Diskussion mit Herrn Hülsenbusch  spiegelte das Stimmungsbild der Schülerakademie Finanzkompetenz wieder.

Die „Mein Geld im Griff!“ Schülerakademie Finanzkompetenz hat die Schülerinnen und Schüler zum Nachdenken angeregt, sich genauer mit Finanzfragen zu befassen.
Von der Schülerakademie profitieren die Jugendlichen nicht nur in der Schule, sondern auch im Alltag und nicht zuletzt auch im Hinblick auf ihre persönliche Zukunft.

Den Höhepunkt zu guter Letzt bildete die Auszeichnung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Schülerakademie als Finanzexperten bzw. Finanzexpertinnen mit der Übergabe der Urkunden.
So war auch im zweiten durchlauf die Schülerakademie ein voller Erfolg, an dem das Netzwerk Finanzkompetenz NRW im nächsten Jahr anknüpfen wird.